15.08.2018

18. August 2018: 1.Salon- Kultur: Dämonenwall

Im geschichtsträchtigen Montanindustrie-Denkmal Eisenhütte Abentheuer werden der Besitzer der Eisenhütte Abentheuer und Norman Liebold als Initiatoren die erste "Salon•Kultur" in der Tradition des 18. und 19. Jahrhunderts veranstalten. Die Auftakt- und Pilotveranstaltung findet am 18. August mit einem ganz besonderen Literatur- und Kunstevent statt. 

Der Autor und Künstler Norman Liebold stellte im Juni die Novelle “Dämonenwall” fertig, die sich um den Fund der Götterstatue in Hottenbach dreht. Der Verlag “Edition Roter Drache” wird diese Erzählung im Januar 2019 als Hardcover mit Illustrationen Liebolds herausbringen, und im ersten KulturSalon wird das Publikum die einmalige Möglichkeit erhalten, die Geschichte nicht nur vollständig, sondern auch dort zu hören, wo einzelne Szenen wirklich spielen. In drei Teilen von je etwa einer dreiviertel Stunde mit auflockerndem Programm dazwischen, laden wir zu einem aussergewöhnlichen Erlebnis ein.

Die Salon•Kultur verbindet stets (mindestens) zwei Kunstgattungen miteinander. Am 18. August wird die Literatur und Bildende Kunst sein.
Der Kunstverein Obere Nahe e.V. richtet in den Räumen des Herrschaftshauses dafür eine umfangreiche Ausstellung mit Schwerpunkt Grafik und Malerei aus. Es werden Werke folgender Künstler gezeigt:

* Helmut Schmid (Baumholder): Radierungen und Zeichnungen
* Rolf Seul (Mittelreidenbach): Holzschnitte
* Herbert Heß (Hoppstädten-Weiersbach): Aquarell, Acryl, Radierungen,
* Heidi Rüter (Abentheuer): Aquarelle, Acryl
* Norman Liebold (Abentheuer): Illustrationen, Kleinskulpturen

Der Kunstverein Obere Nahe e.V. und die Eisenhütte Abentheuer läuten damit als Netzwerkpartner auch die Arbeit des unter der Federführung von Christoph Frisch (Leiter des Kunstzentrums Bosener Mühle) jüngst ins Leben gerufenen "Kulturnetzwerk Nationalparkrgion Hunsrück-Hochwald" mit einem ersten Kooperationsprojekt ein. Die Ausstellung wird bis zum Tag des Offenen Denkmals am 09. September hängen und bei diesem ein besonderes Highlight bilden. Auf Anfrage kann die Ausstellung auch dazwischen gerne besichtigt werden.

Das Herrenhaus der Abentheuer Hütte, eine Villa aus dem Jahr 1716, bietet zusammen mit dem verwunschenen, geschichtsträchtigen Ambiente des Industriedenkmals eine stimmungsvolle Kulisse, um die Tradition der Kultursalons  wiederzubeleben. Wir gestalten ein intensives Kulturerlebnis, das über einen Nachmittag und Abend reicht und entspanntes Zusammensein mit dem Erleben von Kunst, Literatur und Musik verschmilzt und dabei auch die kulinarischen Genüsse pflegt. Das "Waldtischlein Deck Dich" wird mit seinen regionalen Leckerbissen in den Pausen mit besonderem Fingerfood bereit stehen und für ein genussreiches Abendessen sorgen.

Nach der letzten Lesung werden Kampf und Liebold gemeinsam ein Stück Magie zum Leben erwecken, indem sie - ein ganz besonderes Erlebnis in der einbrechenden Dunkelheit - Metall schmelzen und gießen. Dabei werden sie eine neue Skulptur Liebolds schaffen, die er für "Dämonenwall" schuf. Niemand vergißt so schnell den Anblick, wenn aus dem rotglühenden Tiegel das flüssige Metall in die Form rinnt, um dort zu etwas Neuem zu erstarren. Das ist um so faszinierender, als dass das Publikum das Giessen in literarischer Form bereits in der Lesung erleben konnte.
Das Nationalparkradio wird live vom Event berichten.

Zeit: 15.00 - ca. 21.00 Uhr

Die Eintrittskarten für die Auftaktveranstaltung sind nur im Vorverkauf erhältlich und Kosten 35 Euro. der Preis enthält den Sektempfang und die Verköstigung. Die Karten können verbindlich vorbestellt werden unter caspar@eisenhuette-abentheuer.de, mail@norman-liebold.com oder telefonisch unter 0151-27077663 bzw. 06782-9884031.